AL-KO liefert Absaugtechnik nach Schweden
17.03.2022

AL-KO liefert Absaugtechnik nach Schweden

Marktführer Elitfönster setzt auf AL-KO PROFI JET

Hoher Filtrationsgrad, ausgezeichnete Energieeffizienz und geringste Lärmemission: Der schwedische Fensterspezialist Elitfönster hat sich mit einer PROFI JET® Anlage für moderne Absaugtechnologie von AL-KO Extraction Technology entschieden.

Qualitativ hochwertige und energiesparende Fenster sind die Spezialität des schwedischen Herstellers Elitfönster Produktion AB in Vetlanda, knapp 190 Kilometer östlich von Göteborg. Ende 2018 entschied sich das Unternehmen, eine seiner Produktionslinien umfassend zu modernisieren – mit einem Volumen von 55 Millionen Kronen (umgerechnet ca. 5,17 Mio. Euro) die bisher größte Investition der Firmengeschichte. 2019 begannen die Arbeiten, seit Anfang 2021 ist die hochmoderne Hobelanlage in Betrieb. Bei der Absaugtechnik für das Prestigeprojekt setzt Elitfönster ebenfalls auf Premium und hat eine stationäre Systemfilteranlage von AL-KO Extraction Technology gewählt.

Hohe Anforderungen, gründliche Vorbereitung

Noch vor Abgabe eines Angebots machten sich die Experten von AL-KO mit ihrem schwedischen Handelspartner Svensk Innovativ Träteknik (SIT) mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut. „Auf dieser Basis haben wir ein individuelles Konzept entwickelt, auch mit Blick auf die bestehenden Produktionsanlagen“, erklärt Matthias Schalast, Area Sales Manager bei AL-KO. Mit einem exzellenten Gesamtpaket und den Vorteilen der Systemfilteranlage AL-KO PROFI JET überzeugten AL-KO und SIT als ausführender Partner schließlich den anspruchsvollen Kunden.

Die wichtigsten Fakten der AL-KO PROFI JET bei Elitfönster:

• Luftleistung von 45.000 m³/h
• extrem leise und wärmeisolierend
• weniger als 0,1 mg/m³ Reststaubgehalt in der Rückluft
• Filterabreinigung ohne Abschalten der Absauganlage
• energieeffiziente Steuerung der Anlage im 3-Schicht-Betrieb
• Integration in das interne Entsorgungssystem

Beste Performance bei höchster Effizienz

Zwei Radialventilatoren mit jeweils 37 kW erbringen bei einem Unterdruck von 4.700 Pa mühelos die geforderte Luftleistung von 45.000 m³/h. Mit einer Gesamtfilterfläche von insgesamt 300 m² und einem großzügig dimensionierten Vorabscheidebereich sorgt die AL-KO PROFI JET Systemfilteranlage bei einem Späneaufkommen von 2 bis 5 m³ pro Stunde für eine optimale Abscheidung der angesaugten Holzspäne aus der Fensterfertigungslinie mit mehreren Hobeln, Zapfenfräsen und Profilfräsen.

Bei der Filterabreinigung sorgt die vielfach bewährte AL-KO OPTI JET® Technologie für besonders hohe Wirtschaftlichkeit. Mittels Druckluft stellt sie die optimale Filterregeneration im laufenden Betrieb sicher. „Die äußerst ökonomische AL-KO Filtertechnologie hat uns vollauf überzeugt. Sie gewährleistet perfekte Arbeitsbedingungen mit einem minimalen Reststaubgehalt von weniger als 0,1 mg/m³“­­­­­­­, so Jonas Hernborg, Geschäftsführer bei Elitfönster Produktion AB.

Kaum Wärmeverluste und geringe Lärmemissionen waren ebenfalls Kernforderungen des Ausschreibungsprofils. Auch hier punktet die AL-KO PROFI JET in allen Belangen. Durch die isolierte Paneelbauweise erreicht sie die höchste Wärmeenergieeffizienzklasse der Branche, zusätzliche Schalldämmkulissen erzielen den von Elitfönster gewünschten hohen Schallschutz.

Zügige Ausführung trotz Pandemie

Das gesamte Projekt bei Elitfönster dauerte etwa zwei Jahre – eine kurze Zeit, vor allem angesichts der durch die Pandemie verursachten Verschiebungen. AL-KO Extraction Technology und Svensk Innovativ Träteknik erledigten ihre Aufgaben bereits zu Beginn der Bauarbeiten, im November 2019. Matthias Schalast: „Die Filteranlage stand in nur zwei Tagen. Insgesamt haben der Aufbau, die Verrohrung, die Elektrik und die Inbetriebnahme der AL-KO PROFI JET rund drei Wochen gedauert. Weil wir bei AL-KO in Jettingen-Scheppach die Module maßgeschneidert vorfertigen können, sparte das viel Zeit bei der Installation und Inbetriebnahme.“

Jonas Hernborg von Elitfönster zieht ein positives Fazit: „Wir sind sehr zufrieden mit unserer Entscheidung, auf AL-KO Extraction Technology gesetzt zu haben. Die Zusammenarbeit und das Ergebnis entsprechen absolut unseren Vorstellungen.“ Die Anlage ist für AL-KO die erste Installation dieser Art für Elitfönster – und ein rundum gelungener Einstand. Neue AL-KO Anlagen an anderen Standorten des Kunden im Zuge weiterer Modernisierungen und Investitionen sind nicht ausgeschlossen.